DEUTSCHES
BAUARCHIV

NEWS

BAURECHT

 
   Grundwissen

   Grundstückskauf
   Architektenvertrag
   Baugenehmigung
 
  Bauvertrag
 
  Baustelle
 
  Bauabnahme

   Übersicht
   Urteile
   Praxistipps
 
  VOB
 
  Baugesetze
 
  Bauordnungen
 
  Diskussionsforum

SUCHMASCHINEN

LINKS

FORUM

BAUSHOP

SERVICE

BAUEN + GELD

KONTAKT

   Copyright
 
  E-Mail
 
  Disclaimer
 
  Partner

BAUAUKTION

HOME

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




MEDIA 7
REGENSBURG

 



Grafiken co. media7 regensburgBAUEN & RECHT


REIHE GRUNDWISSEN IM BAURECHT

BAURECHT

DIE BAUGENEHMIGUNG


Die Baugenehmigung schnell und sicher erhalten

Auch nach der Reform einiger Landesbauordnungen muß der Bauherr in den meisten Bundesländern vor Baubeginn eine Baugenehmigung einholen. Die Baugenehmigung schafft Rechtssicherheit für den Bauherrn. Weder das Bauamt noch der Nachbar kann sich nach Inkrafttreten der Baugenehmigung gegen das Eigenheim wenden.

Wie der Bauherr die Baugenehmigung sicher und schnell und damit kostengünstig erhält, zeigt im folgenden die Deutsche Bank Bauspar AG:

1. Klären, ob überhaupt eine Baugenehmigung erforderlich ist
Da die Landesbauordnungen in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich ausfallen, sollte der Bauherr möglichst frühzeitig in einem Gespräch mit dem zuständigen Bauamt klären, ob überhaupt eine Baugenehmigung erforderlich ist. Sicherheitshalber sollte nachgefragt werden, ob ausnahmsweise weitere Genehmigungen eingeholt werden müssen, z.B. dann, wenn das Bauvorhaben in einem Landschaftsschutzgebiet liegt.

2. Rechtzeitig den Antrag auf Erteilung der Baugenehmigung stellen
Auch beim Bauen gilt: Zeit ist Geld. Deshalb sollte der Bauherr den Antrag beim Bauamt so rechtzeitig stellen, daß die Baugenehmigung zum geplanten Zeitpunkt auch zur Verfügung steht. Mit ca. 2 bis 3 Monaten Bearbeitungsdauer durch das Bauamt muß der Bauherr rechnen.

3. Bei Zweifeln eine Bauvoranfrage stellen
Wenn der Bauherr Zweifel hat, ob z.B. das Grundstück in einer bestimmten Art und Weise genutzt werden darf, kann der Bauherr schon vor Beginn des Baugenehmigungsverfahrens eine Bauvoranfrage beim zuständigen Bauamt stellen. Vorteil für den Bauherren: Er erhält zu einem frühen Zeitpunkt Planungssicherheit. Denn sobald die Behörde den schriftlichen Bauvorbescheid erlassen hat, ist sie an ihre Antwort je nach Bundesland 1 bis 3 Jahre lang gebunden.

4. Die Unterlagen für den Antrag vollständig einreichen
Der Bauherr sollte sich das Antragsformular für eine Baugenehmigung beim Bauamt besorgen. Dort erfährt er auch, welche für die Beurteilung seines Bauvorhabens erforderlichen Unterlagen in welcher Anzahl einzureichen sind. Diese Unterlagen müssen von einem nach der jeweiligen Landesbauordnung Berechtigten (z.B. Architekt oder Ingenieur) unterschrieben sein. Der Bauantrag selbst ist zusätzlich vom Bauherren zu unterschreiben.

5. Die Nachbarn frühzeitig einbeziehen
Bis zu ihrem Inkrafttreten kann die Baugenehmigung durch die Nachbarn rechtlich angegriffen werden. Dadurch verzögert sich der Baubeginn, oder er wird ganz untersagt. Beides ist teuer für den Bauherren. Er sollte deshalb möglichst frühzeitig die Nachbarn über das Bauvorhaben informieren und sie bitten, den Lageplan und die Bauzeichnungen zustimmend zu unterzeichnen. Wenn die Baugenehmigung erteilt ist, sind die Nachbarn an ihre Zustimmung gebunden und können die Baugenehmigung nicht mehr angreifen.

 

    zum Seitenanfang 

Suchmaschine

GESETZE
VERORDNUNGEN
im Volltext

NEU! VOB/B 2000
im Volltext 
                    HIER >>> 

NEU! BauNVO 
                    HIER >>> 

NEU! Baugesetzbuch
BauGB im Volltext
                    HIER >>> 

Honorarordnung
HOAI im Volltext
                    HIER >>> 

AGBG-Gesetz
                    HIER >>> 

WSVO
                    HIER >>> 

 

BUCHSHOP
 

.